Menu Close

DROP AND RIDE

Drop and Ride ist ein 2016 in in Kabul, Afgha­ni­stan, gegrün­de­ter Ver­ein. Der Name lei­tet sich von dem Weg­le­gen der Waf­fe (Drop) und dem Fahr­rad fah­ren als Alter­na­ti­ve (Ride) her. Drop and Ride ist aus der Eigen­in­itia­ti­ve einer Jugend­grup­pe ent­stan­den, wel­che sich das Ziel gesteckt hat, einen Fahr­rad-Ver­ein zu schaf­fen und dabei auch sozia­le Pro­ble­ma­ti­ken über den Sport zu the­ma­ti­sie­ren. 

Dies ist für eine kri­sen­ge­plag­te und gefähr­li­che Stadt wie Kabul ein wich­ti­ges und ein­zig­ar­ti­ges Ange­bot. Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist die Anstren­gung des Clubs, den Sport für Jun­gen und Mäd­chen anzu­bie­ten. Drop and Ride will eine siche­re Umge­bung für die Jugend Kabuls schaf­fen, um Sport, sozia­len Aus­tausch und Wei­ter­bil­dung zu ermög­li­chen. Der Ver­ein hat im Moment  cir­ca 50 Mit­glie­der und ist für jeden Inter­es­sier­ten offen.

Die Jugend­grup­pe trai­niert ein­fa­ches Fahr­rad­fah­ren bis hin zu Sprün­gen und Stunts auf dem Moun­tain­bike. Trai­niert wird auf der Basis von Inter­net­vi­de­os und der Wei­ter­ga­be von Wis­sen von erfah­re­nen Mit­glie­dern an Anfän­ger. Das regel­mä­ßi­ge Aus­üben eines Sports und der selbst­or­ga­ni­sier­te und par­ti­zi­pa­ti­ve Cha­rak­ter des Ver­ei­nes eröff­ne­te den Jun­gen und Mäd­chen neue Per­spek­ti­ven auf die Jugend Kabuls und die Zukunft Afgha­ni­stans.

Drop and Ride ver­kör­pert neben den sport­li­chen Akti­vi­tä­ten aber auch das sozia­le Enga­ge­ment der Mit­glie­der. Der Ver­ein setzt sich stark für in Afgha­ni­stan brand­ak­tu­el­le The­men wie Frie­den, Demo­kra­tie und Gleich­be­rech­ti­gung zwi­schen Mann und Frau ein. Hier­zu unter­stützt der Ver­ein ver­schie­dens­te Aktio­nen und plant in Zukunft auch eige­ne Ver­an­stal­tun­gen um sich die­sen The­men durch Sport und Kul­tur zu nähern.

Drop and Ride bestand am Anfang aus losem Trai­ning auf öffent­li­chen Plät­zen und Stra­ßen in Kabul. Heu­te orga­ni­siert Drop and Ride noch ein­mal wöchent­lich eine Grup­pen­fahrt durch die Stra­ßen Kabuls. Inzwi­schen jedoch trifft sich die Grup­pe vor allem zu regel­mä­ßi­gen Trai­nings­ter­mi­nen auf einem geschlos­se­nen Sport­platz, wel­cher mehr Sicher­heit und bes­se­re Trai­nings­mög­lich­kei­ten bie­tet. Dort ist in einem Schiff­s­con­tai­ner das Equip­ment des Ver­eins gela­gert. Drop and Ride wur­de Ende 2018 in einer groß­an­ge­leg­ten Spen­den­ak­ti­on mit­hil­fe vie­ler Pri­vat­per­so­nen, Ver­ei­nen, Fir­men und staat­li­chen Insti­tu­tio­nen aus Euro­pa mit hoch­wer­ti­gem Spor­te­quip­ment aus­ge­stat­tet. Die Köp­fe hin­ter dem Aba­sha e.V. haben dies ermög­licht und wol­len Drop and Ride nun auch wei­ter­hin lang­fris­tig unter­stüt­zen.

Für Afgha­ni­stan beson­ders her­vor­zu­he­ben ist der Ansatz, alle Ange­bo­te des Ver­eins für Mäd­chen und Jun­gen glei­cher­ma­ßen anzu­bie­ten. So ermög­licht Drop and Ride den weib­li­chen Mit­glie­dern Trai­ning in zum Teil nach Geschlech­tern getrenn­ten und teil­wei­se gemisch­ten Grup­pen. Durch den schwie­ri­gen Ein­satz für die­ses beson­de­re Ange­bot ver­fü­gen eini­ge weib­li­chen Mit­glie­der des Ver­ei­nes inzwi­schen über beacht­li­che Fähig­kei­ten auf dem Fahr­rad. Dies hilft allen weib­li­chen Mit­glie­dern sich in teils schwie­ri­ger Umge­bung zu behaup­ten und die teils ver­krus­te­te und ein­schrän­ken­de Rol­le der Frau etwas zu öff­nen.

Nach der umfas­sen­den Aus­stat­tung mit Spor­te­quip­ment und einem Lager­con­tai­ner liegt der Fokus nun auf dem Auf­bau eines Bil­dungs­pro­gram­mes, wel­ches die sport­li­chen Akti­vi­tä­ten des Ver­ei­nes beglei­ten soll. Eini­ge Mit­glie­der haben bereits gemein­sam einen geho­be­nen Ers­te-Hil­fe-Kurs absol­viert. Durch die geplan­ten Kur­se sol­len Mit­glie­der vor allem im Bereich Kom­mu­ni­ka­ti­on ihre Fähig­kei­ten aus­bau­en. So kön­nen sie ihre Visi­on für ein zukünf­ti­ges Afgha­ni­stan bes­ser tei­len und ver­bes­sern ihre beruf­li­chen Per­spek­ti­ven. Hier­für haben sich die  Jugend­li­chen Kur­se in den Berei­chen Eng­lisch und Com­pu­ter­nut­zung gewünscht. 

Im Moment arbei­ten wir an dem Ange­bot eines wöchent­li­chen Eng­lisch­kur­ses auf Anfän­ger­le­vel. Dadurch wird allen inter­es­sier­ten Mit­glie­dern von Drop and Ride bei­spiels­wei­se eine Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem welt­wei­ten Fan­kreis des Ver­eins ermög­licht. Durch Spen­den aus Euro­pa wur­de die Anschaf­fung wich­ti­ger Unter­richts­ma­te­ria­len ermög­licht und eine loka­le NGO stellt einen Klas­sen­raum zur Ver­fü­gung. Die Rol­le der Leh­re­rin über­nimmt anfangs ein erfah­re­re­nes Mäd­chen aus dem Ver­ein mit guten Eng­lisch­kennt­nis­sen. Lang­fris­tig ist jedoch die Durch­füh­rung der Unter­richts­stun­den durch eine pro­fes­sio­nal­le Lehr­kraft ange­dacht, hier­zu feh­len uns der­zeit noch regel­mä­ßi­ge Spen­den­ein­nah­men.

Beson­ders im Hin­blick auf die vor­ge­schla­ge­nen Kur­se im Bereich der Com­pu­ter­nut­zung ist zukünf­tig mit Kos­ten zur Durch­füh­rung von einem regel­mä­ßi­gen Bil­dungs­an­ge­bot zu rech­nen. Unter­stüt­ze uns dabei!

Die Unter­stüt­zung von Drop and Ride ist der Ursprung der Idee für die Aba­sha Ver­ein­grün­dung. Dem­entspre­chend wich­tig ist uns die För­de­rung die­ses Pro­jek­tes. Bei Drop and Ride setz­ten sich jun­ge Afgha­nen für Sport, aber auch sozia­le The­ma­ti­ken ein. Hier­für braucht es Mut und Über­zeu­gung, denn die Bedin­gun­gen in Kabul könn­ten kaum schwie­ri­ger sein. Wir wol­len dem Pro­jekt auf dem schwie­ri­gen Weg zu einer nach­hal­ti­gen Pro­jekt­struk­tur hel­fen.  Ein wich­ti­ger Schritt hier­bei war die Grün­dung der NGO Peace and Free­style Orga­niz­a­ti­on (PFO) in Afgha­ni­stan. Dies soll den Köp­fen hin­ter Drop and Ride neue recht­li­che Mög­lich­kei­ten und den Zugang zu öffent­li­cher För­de­rung ermög­li­chen.

Lang­fris­tig steht Drop and Ride vor vie­len Her­aus­for­de­run­gen. Die Situa­ti­on in Afgha­ni­stan scheint sich kaum zu ver­bes­sern und die Bereit­schaft des Ver­ei­nes sich für sen­si­ble The­men wie Gleich­be­rech­ti­gung und Demo­kra­tie ein­zu­set­zen birgt Risi­ken. Drop and Ride ver­fügt nun zwar über aus­rei­chend Equip­ment und einen Lager­con­tai­ner, jedoch ist das aktu­el­le Trai­nings­are­al bei einem Fuss­ball­ver­ein lei­der eine zeit­lich begrenz­te Lösung. Die Visi­on wäre ein eige­nes Ver­eins­ge­län­de, auf wel­chem ein eng ver­wo­be­nes Sport‑, Kul­tur- und Bil­dungs­pro­gramm ange­bo­ten wer­den kann.  Da die finan­zi­el­le Situa­ti­on der meis­ten Mit­glie­der sehr schwie­rig ist, kön­nen auch kleins­te Mit­glieds­bei­trä­ge kaum gezahlt wer­den. Lang­fris­tig wol­len wir mit Drop and Ride und Pro­jekt­part­nern eine Finan­zie­rung auf­bau­en, wel­che es ermög­licht alle Akti­vi­tä­ten kom­plett kos­ten­frei anzu­bie­ten.

Mehr Infor­ma­tio­nen zu Drop and Ride sind hier zu fin­den: Drop and Ride — Fahr­rä­der für die Jugend Kabuls